Peshawar / Pakistan

In den Jahren 1990, 1994 und 1995 waren Interplast-Teams mit Schopfheimer Beteiligung in Peshawar, wo in 2 Hospitälern, die nach dem Afghanisch-russischen Krieg für die Flüchtlinge und die Verletzten gebaut worden waren,  operiert werden konnte. Im Vordergrund standen Verletzungen aus dem Krieg, Schußwunden, Minenverletzungen und  ausgedehnte Narben nach Verbrennungen. Unter  schwierigsten Bedingungen konnte vielen Verletzten geholfen werden. Teilweise gab es keinen Strom, ein anderes Mal war für längere Zeit kein Wasser vorhanden. Die Mitarbeit durch das einheimische Personal war zeitweise erheblich reduziert und konnte nur durch energisches Durchgreifen des ständig vor Ort arbeitenden deutschen Arztes Dr. Joch verbessert werden. Die Krankenhäuser in Peshawar sind inzwischen aufgegeben worden. Als Ersatz wurde ein INTERPLAST-Hospital in Dschallalabad  auf dem Wege zwischen Peshawar und Kabul errichtet, wo die weiteren Einsätze durchgeführt werden, vielleicht eines Tages auch wieder mit einem Schopfheimer Team. Die Bedingungen sind zum Teil wegen der schwierigen politischen Situation erschwert. Das Interplast-eigene Hospital ist zwischenzeitlich zerstört worden. In Kabul beginnt ein mühsamer Aufbau der Kontakte.

Weitere Informationen, Einsatzberichte und weiteres finden Sie hier